Inspiration des Monats

Geschrieben von Tania Konnerth

Tania ist Autorin und Pferdecoach. Sie schreibt seit vielen Jahren für Blogs, hat diverse Bücher veröffentlicht. Ihr Ziel für "Wege zum Pferd" ist, dass Pferde besser verstanden werden.

Würdige richtiges Pferdeverhalten, bevor Fehler passieren!

Eine typische Szene in Sachen Pferdeverhalten: Ein Pferd steht brav neben dem Menschen, der sich ausgiebig mit jemand anderem unterhält. Zehn Minuten lang steht das Pferd perfekt gehorsam neben seiner Besitzerin und gibt keinen Mucks von sich. Die Besitzerin nimmt dieses gute Benehmen für selbstverständlich und schenkt ihrem Pferd für das tolle Verhalten keine Aufmerksamkeit. Nach den zehn Minuten geht das Pferd einen Schritt vor, weil es etwas Spannendes gesehen hat oder vielleicht auch nur, um sich anders hinzustellen oder vielleicht auch, um seine Langeweile kundzutun, und bekommt prompt einen Anranzer: „Ey, steh still!“, vielleicht noch verstärkt durch einen ordentlichen Ruck am Halfter, denn das Pferd hat ja einen Fehler gemacht …

Tatsächlich hat hier aber nur der Mensch etwas falsch gemacht, denn die Besitzerin hat

• nicht nur versäumt wahrzunehmen, wie brav das Pferd eine ganze Zeit lang war,

• sondern sie hat auch übersehen, dass es für das Pferd immer schwieriger wurde, weiter „brav“ zu sein.

Positives Pferdeverhalten loben!

Arbeiten wir nach dem Prinzip der positiven Verstärkung, würde die eben beschriebene Situation anders aussehen: Die Besitzerin unterhält sich, während das Pferd brav neben ihr steht. Je nach Ausbildungsstand und Geduld des Pferdes wird sie in kürzeren oder längeren Abständen das tolle, geduldige Stehen (also das korrekte Pferdeverhalten) des Pferdes mit positiver Aufmerksamkeit und Click + Belohnungen verstärken.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Pferd nach zehn Minuten einen Fehler macht und gehen möchte, ist dadurch viel geringer, als wenn dem tollen Verhalten keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. Im Gegenteil: Es lernt, dass es sehr angenehm sein kann, auch mal eine Weile einfach nur da zu stehen. Macht es trotzdem vielleicht von sich aus einen Schritt, können wir „diesen Fehler“ ignorieren (denn unbelohntes Verhalten, das keine Aufmerksamkeit bekommt, wird meist nicht wiederholt, während jede Korrektur, ob freundlich oder grob, hingegen Aufmerksamkeit bedeutet und damit verstärkt wird). Oder wir geben einfach als Erinnerung erneut das Kommando zum Stehen und belohnen das Pferd, wenn es ruhig steht. Parallel dazu werden wir uns fragen, ob unser Pferd vielleicht gerade mit dem Warten überfordert ist oder ob vielleicht mal wieder das Stillstehen bewusst geübt werden sollte. Auf keinen Fall werden wir das Pferd dafür bestrafen, dass es sich bewegt hat!

Und nun die Preisfrage: Was glaubt Ihr, in welchem Fall sich das Pferd wohler fühlt? Bei wem wird es sich mehr Mühe geben, alles richtig zu machen? Zugegeben, eigentlich eine ziemlich dumme Frage, … aber wie sieht es – leider! – meist in der Praxis aus?

Also: Immer bewusst darauf achten, erwünschtes Verhalten zu würdigen, bevor Fehler passieren!

Aus: Der Clickerkurs

Foto von Horst Streitferdt

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Dich auch interessieren:

Liebe Dein Pferd so, wie es ist

Liebe Dein Pferd so, wie es ist

Inspiration des Monats "Liebe Dein Pferd so, wie es ist" – das ist ein Satz, der ganz schön schmerzen kann. Wer will schon vor sich selbst oder gar vor...

Das freie Stehen

Das freie Stehen

Positiv verstärkt wird vieles einfacher Wir wollen eine ganze Menge von unseren Pferden. Leider wird herkömmlicherweise sehr viel Druck genutzt, um sie zu all...

Von Wildpferden lernen

Von Wildpferden lernen

... Eine Buch-Reflexion Vor langer Zeit habe ich einmal Wildpferde beobachten können. Ich arbeitete damals im Theodor-Roosevelt-Nationalpark in North Dakota...