Vertrauen als Basis

Meine Erfahrung ist die, das echtes Vertrauen Sicherheit schaffen kann, denn je mehr uns ein Pferd vertraut, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch in einer bedrohlichen Situation auf uns achten und hören wird. Für mich soll Vertrauen immer die Basis des gemeinsamen Weges bilden und ist gleichzeitig auch immer wieder das Ziel.

Interessanterweise erwarten wir oft von unserem Pferd, dass es uns vertraut, aber tun uns selbst damit schwer, unserem Pferd zu vertrauen. Hier wollen wir also, dass unser Pferd in Vorleistung geht. Aber Vertrauen beruht auf Beidseitigkeit und ob wir wirklich vertrauenswürdig sind, entscheidet immer das Pferd. Vertrauen ist nie selbstverständlich und es immer ein Geschenk, weil es nicht erzwungen werden kann. Vertrauen muss Stück für Stück wachsen können und das braucht oft viel Zeit. Leider kann es auch schnell wieder verloren gehen.

Beidseitiges Vertrauen – Wege zum Pferd

Bitte nicht Überfordern!

So gut der Ansatz des Anti-Scheu-Trainings gemeint ist, so wird leider hier oft zu viel des Guten gemacht. Da werden dann lauter bunte Dinge auf den Reitplatz gestellt und Planen ausgebreitet, Regenschirme aufgespannt und Flatterband gezogen und die Pferde sollen dann „Spaß“ haben. Aber viele Pferde sind mit einem so aufwändigen Spiele-Parcours überfordert.

Wichtig: Überforderung zeigt sich nicht immer so, dass die Pferde unruhig werden oder scheuen, im Gegenteil: Viele Pferde werden auffällig ruhig. Was dann oft als „gelassen“ interpretiert wird, ist häufig ein Zeichen von Unsicherheit und inneren Rückzug. Diese Pferde setzen sich nicht aktiv mit dem Geschehen auseinander, sondern sie warten nur, bis es vorbei ist. Und das schafft kein Vertrauen. Deshalb gilt: Weniger ist oft mehr! Außerdem arbeite ich selbst am liebsten immer frei, wenn ich Spielzeug oder Gegenstände ins Spiel bringe, also ohne Strick und Halfter auf einem sicher eingezäunten Platz. So hat das Pferd die Möglichkeit, jederzeit wegzugehen und deutlich zu machen, dass es ihm zu viel ist.

Lesetipp: Unser Anti-Angst-Kurs

Der Anti-Angst-Kurs von Wege zum Pferd

Blogbeiträge zum Thema

Das Pferd auf der Matte

Das Pferd auf der Matte

... oder: Der Sinn des Bodentargets Im Clickertraining sieht man immer mal wieder Pferde auf einer Matte (oder einem kleinen Teppich o.Ä.) stehen. Manch einem...

Mit Pferden spielen

Mit Pferden spielen

So könnt Ihr Neugier und Interesse bei Euren Pferden wecken Wenn ich Beiträge zum Vertrauenstraining veröffentliche, in denen sich Pferde mit Spielzeug oder...

So geht Vertrauenstraining

So geht Vertrauenstraining

Wie Pferde kreativ werden Ich schreibe ja immer wieder darüber, dass ich statt des herkömmlichen „Anti-Scheu-Trainings“ lieber das „Vertrauenstraining“...

Echtes Vertrauen bei Pferden

Echtes Vertrauen bei Pferden

... ist oft ganz unspektakulär Wenn es um das Thema „Vertrauen“ geht, dann werden oft spektakuläre Dinge gezeigt: Pferde, die durch Feuerreifen...

Mehr zum Thema „Vertrauen“

Im Archiv findest Du noch viele weitere Artikel und Anregungen, wie sich das Vertrauen eines Pferdes gewinnen lässt und was es dabei zu beachten gibt – schau mal rein:

    Alle weiteren Artikel im Archiv und hier gibt es den Anti-Angst-Kurs.

    Wege zum Pferd – Pferde mit Traktor

    Passend zum Thema: unser Praxiskurs Bodenarbeit

    Wir lieben die Bodenarbeit, denn sie verbessert spürbar die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Mensch und Reiter. In diesem Buch zeigen wir Dir, wie die verschiedensten Übungen an der Hand funktionieren, wie Du sie Schritt für Schritt erarbeiten kannst, und wir erklären immer auch das „Warum“. Auch in diesem Buch geht uns natürlich um einen konsequent pferdegerechten und sanften Weg in der Ausbildung – beginnend bei den Basisübungen über Spiele, Longieren und Gymnastizierung bis zur Freiarbeit.

    Mehr Infos zu dem Buch findest Du hier und hier kannst Du es direkt beim Kosmos-Verlag bestellen

    Praxiskurs Bodenarbeit im Kosmos Verlag